logo-magazine-kevin-underwood.com

Special for HNWI Women’s

UHNWI Coaching

Business Coaching and Life Counseling High Net Worth Individuals.

You have achieved everything in life. But are you still satisfied with
your life situation and your ideas?

Die Zukunft des Geldes – Wie dezentrale Finanzierung Banken überflüssig macht

Share

Facebook
LinkedIn
Pinterest
WhatsApp
die-zukunft-des-geldes-dezentrale-finanzierung

In den letzten Jahren hat sich im Finanzsektor eine bahnbrechende Innovation entwickelt: Dezentrale Finanzierung, gemeinhin als DeFi bezeichnet. Diese neuartige Finanztechnologie baut auf der robusten Architektur von Blockchain auf und ermöglicht es, Finanzdienstleistungen unabhängig von traditionellen Finanz- und Bankinstituten zu erbringen. DeFi-Anwendungen nutzen Smart Contracts auf Blockchains, vor allem Ethereum, um sichere Finanztransaktionen und -dienstleistungen wie Kreditvergabe, Kreditaufnahme und Handel direkt zwischen Parteien durchzuführen. Diese Blockchain-Technologie und FinTech-Innovation haben eine revolutionäre Kraft.

Disruptiver Wandel im Finanzsektor

Disruptiver Wandel unterscheidet sich von gradueller oder evolutionärer Innovation dadurch, dass er nicht nur Verbesserungen innerhalb des bestehenden Systems bringt, sondern dieses System potenziell obsolet macht. Ein klassisches Beispiel für disruptiven Wandel ist die Einführung des Smartphones, das nicht nur den Markt für Mobiltelefone revolutionierte, sondern auch viele andere Bereiche wie Fotografie, mobiles Internet und mobiles Gaming grundlegend verändert hat.

Unternehmen, die den disruptiven Wandel vorantreiben, gelingt es oft, schnell zu wachsen und dominante Positionen in neuen Märkten einzunehmen, indem sie Produkte oder Dienstleistungen anbieten, die kostengünstiger, effizienter oder leistungsfähiger sind als bestehende Alternativen. Für etablierte Unternehmen kann disruptiver Wandel jedoch eine erhebliche Herausforderung darstellen, da er sie zwingt, ihre Geschäftsmodelle, Produkte oder Dienstleistungen grundlegend zu überdenken, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Banken und der Finanzsektor stehen gerade vor so einem Wandel

Banken, die sich nicht mit dem disruptiven Wandel in der Finanzbranche befassen, werden ihre Daseinsberechtigung verlieren. Da ist man sich an vielen Stellen einig. Obwohl viele Beschäftigte im Bankensektor mit dem Konzept der „Decentralized Finance“ (DeFi) noch nicht vertraut sind, repräsentiert dieser Begriff eine Breite Palette grundlegender Finanzanwendungen, die unabhängig von den herkömmlichen Finanzsystemen operieren.

Diese Anwendungen stützen sich dennoch auf fundamentale Prinzipien wie Vertrauen, Sicherheit, Verlässlichkeit und Identität. Kurz gesagt: DeFi bildet ein digitales Ökosystem, das auf einer Vielzahl von Computern verteilt ist und keiner zentralen Kontrolle unterliegt. Die Transaktionen innerhalb dieses Systems werden über Smart Contracts abgewickelt, die auf der Blockchain-Technologie basieren und öffentlich einsehbar sowie nachvollziehbar sind. Darüber hinaus sind die Blockchain-Protokolle untereinander kompatibel, was ihre Verwendung für diverse Dienstleistungen ermöglicht. In diesem Rahmen dienen digitale Währungen wie Ethereum als Zahlungsmittel.

Bitcoin-ETFs haben einen Wendepunkt für DeFi dargestellt

Bitcoin-ETFs stellen einen Wendepunkt für DeFi dar und signalisieren eine erhebliche Veränderung für die Bankenbranche. Dies verdeutlicht die disruptiven Herausforderungen, denen sich Finanzinstitute gegenübersehen. Diejenigen, die diesen fundamentalen Wandel nicht rechtzeitig erkennen und sich anpassen, könnten ihre Daseinsberechtigung im Markt verlieren – unabhängig davon, was selbst renommierte Banken und Banker aus der Schweiz sagen. Auch hier gilt: Werden diese Entwicklungen ignoriert, wird ernsthaft riskiert, die Pforten schließen zu müssen.

Die jüngste Genehmigung von Bitcoin-ETFs durch die US-Börsenaufsicht markiert einen entscheidenden Moment: Diese staatlich regulierten Finanzprodukte, die Investitionen in Kryptowährungen ermöglichen, stellen einen bedeutenden Schritt dar, um DeFi einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Zum ersten Mal boten sich Anlegern traditionelle Investitionskanäle, um in digitale Vermögenswerte zu investieren. Dieser Zugang könnte langfristig die Akzeptanz und Integration von DeFi in das konventionelle Finanzsystem vorantreiben.

Neue Wege für die digitale Identität abseits der großen Tech-Konzerne

Experten sind sich einig, dass Decentralized Finance (DeFi) in den kommenden Jahren weit verbreitet sein wird. Dies liegt vor allem an der erhöhten Effizienz und Kosteneinsparung vieler Transaktionen sowie der Möglichkeit, Geldströme lückenlos nachzuverfolgen, wie Vincent Gusdorf, der DeFi-Beauftragte bei Moodys, betont.

Allerdings müssen noch einige Herausforderungen überwunden werden, bevor sich ein unabhängiges Finanzsystem weltweit durchsetzen kann. Ein zentrales Thema ist dabei die Schaffung einer digitalen Identität, die es Personen ermöglicht, sich im digitalen Raum zu verifizieren, ohne auf die Dienste von Technologieunternehmen wie Google oder Facebook zurückgreifen zu müssen.

Dubai Blockchain Strategie ganz vorne

Wenn die Identität an verschiedenen Stellen in verschiedenen Ländern ermittelt werden könnte, um so viel offenzulegen, um einer Legitimationsprüfung (Know your Customer, KYC) gerecht zu werden, wäre das ein Meilenstein. Staaten, die sich mit diesen Fragen bereits befassen, haben mittelfristig einen großen Vorteil, um sich in einer dezentralisierten Finanzwelt als Dreh- und Angelpunkt zu etablieren. Ganz weit vorne mit diesem Thema ist Dubai. Dort haben die Behörden die Dubai-Blockchain implementiert, um so vorteilhafte Rahmenbedingungen für DeFi zu schaffen.

Tauchen wir tiefer ein ins DeFi

DeFi steht für einen Wechsel von zentralisierten Finanzsystemen, bei denen Transaktionen von etablierten Finanzinstituten kontrolliert und vermittelt werden, zu einem transparenten und zugänglichen Modell, bei dem die Transaktionen durch unveränderliche, in Code geschriebene Protokolle geregelt werden.

Dieser Übergang stellt nicht nur das traditionelle Bankmodell in Frage, sondern eröffnet auch unzählige Möglichkeiten für Effizienzsteigerungen und finanzielle Inklusion. Für Finanzmanager und Banker ist das Verständnis der DeFi-Mechanismen, der potenziellen Auswirkungen und der Wachstumsperspektiven von entscheidender Bedeutung, um sich in der sich entwickelnden Landschaft des globalen Finanzwesens zurechtzufinden.

DeFi verspricht nicht nur operative Verbesserungen, sondern hat auch tiefgreifende Auswirkungen auf das Liquiditätsmanagement, die Risikobewertung, die Kundenbindung und die Struktur der Finanzdienstleistungen selbst.

Angesichts der Milliarden von Dollar, die bereits in DeFi-Plattformen stecken, und der rasanten Verbreitung von DeFi kann man gar nicht genug betonen, wie wichtig es ist, sich mit dieser bahnbrechenden Technologie vertraut zu machen. Als Verantwortliche für die nächste Welle der Finanzinnovation wird Ihre Rolle bei der Gestaltung und Anpassung an diese Veränderungen von entscheidender Bedeutung sein.

Überblick über den Unterschied zwischen DeFi und traditionellen Bankensystemen

Wie Finanzmanager und Banker sehr gut wissen, arbeiten traditionelle Bankensysteme nach einem zentralisierten Modell, bei dem Transaktionen, Kreditvergabe und Vermögensverwaltung von etablierten Institutionen kontrolliert werden. Diese Institutionen fungieren als Vermittler, die Finanztransaktionen nicht nur erleichtern, sondern auch überwachen und aufzeichnen. Diese Zentralisierung sorgt für Verlässlichkeit und die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften, allerdings oft um den Preis höherer Gebühren, langsamerer Transaktionszeiten und Zugangsbarrieren für unterversorgte Bevölkerungsgruppen.

Das dezentrale Finanzwesen (Decentralized Finance, DeFi) weicht von diesem Modell deutlich ab, indem es die Blockchain-Technologie nutzt, um den Zugang zu Finanzdienstleistungen zu demokratisieren. DeFi-Plattformen arbeiten ohne zentrale Vermittler und nutzen intelligente Verträge, die automatisch Transaktionen und Vereinbarungen direkt zwischen den Nutzern ausführen, kontrollieren und dokumentieren. Diese intelligenten Verträge werden auf Blockchains wie Ethereum eingesetzt und bieten ein Maß an Transparenz, Sicherheit und Unveränderlichkeit, das herkömmliche Systeme nicht aufweisen.

Zu den wichtigsten Unterschieden zwischen DeFi und dem traditionellen Bankwesen gehören

Zugang und Inklusivität: Die DeFi-Plattformen sind für jeden zugänglich, der über einen Internetanschluss verfügt, unabhängig vom geografischen Standort oder dem finanziellen Status. Im Gegensatz zu traditionellen Banken, die einen Identitätsnachweis verlangen und oft strenge Kriterien für Bankdienstleistungen haben, senkt DeFi die Eintrittsbarriere für Finanzdienstleistungen.

Effizienz und Schnelligkeit: Ohne die Notwendigkeit von Vermittlern können DeFi-Transaktionen schneller und kostengünstiger durchgeführt werden. Herkömmliche Banktransaktionen können aufgrund der damit verbundenen Kommunikations- und Überprüfungsschichten zeitaufwändig sein, während DeFi-Transaktionen nahezu in Echtzeit erfolgen können.

Transparenz und Kontrolle: DeFi bietet mehr Transparenz, da jede Transaktion in einer öffentlichen Blockchain aufgezeichnet wird, die für alle Nutzer sichtbar ist. Dies steht im Gegensatz zu der Undurchsichtigkeit, die oft mit den internen Abläufen traditioneller Banken verbunden ist. Darüber hinaus gibt DeFi den Nutzern die volle Kontrolle über ihr Vermögen und macht sie unabhängiger von den Sicherheitsmaßnahmen und -richtlinien der Banken.

Innovation und Flexibilität: Der Open-Source-Charakter der Blockchain-Technologie begünstigt die schnelle Innovation im DeFi-Bereich. Neue Finanzprodukte und -dienstleistungen können schnell entwickelt und bereitgestellt werden, um den Bedürfnissen der Nutzer gerecht zu werden, ohne dass die Banken mit umständlichen Vorschriften und Prozessen konfrontiert sind.

Risiko und Einhaltung gesetzlicher Vorschriften: Der dezentralisierte Charakter von DeFi birgt einzigartige Risiken, darunter Schwachstellen bei Smart Contracts und das Fehlen eines regulatorischen Sicherheitsnetzes. Traditionelle Banken mit ihren etablierten regulatorischen Rahmenbedingungen bieten ein Maß an Verbraucherschutz und Stabilität, das DeFi noch nicht ganz erreicht hat.

Das Verständnis dieser Unterschiede ist für Finanzexperten von entscheidender Bedeutung, da sie nicht nur darüber nachdenken, wie DeFi das traditionelle Bankwesen stören könnte, sondern auch darüber, wie traditionelle Banken diese neuen Technologien anpassen oder integrieren könnten. In dieser Zeit des Wandels wird die Rolle von Finanzmanagern und Bankern entscheidend sein, um die Kluft zwischen den etablierten Praktiken des traditionellen Finanzwesens und dem innovativen Potenzial von DeFi zu überbrücken.

Meine These zu Decentralized Finance (DeFi)

Decentralized Finance (DeFi) ist im Begriff, die Landschaft der Finanzindustrie durch den innovativen Einsatz der Blockchain-Technologie neu zu definieren und die Dynamik des Angebots, der Verwaltung und des Konsums von Finanzdienstleistungen grundlegend zu verändern. Durch die Ermöglichung direkter Peer-to-Peer-Transaktionen, größere Transparenz und den Wegfall von Zwischenhändlern stellt DeFi nicht nur das traditionelle Bankenmodell in Frage, sondern droht auch, die Rolle dieser Institutionen zu schwächen. Die zunehmende Verbreitung von DeFi bietet ein neues Paradigma, bei dem Finanzdienstleistungen leichter zugänglich, effizienter und auf individuelle Bedürfnisse zugeschnitten sind, ohne die mit Banken verbundenen Kosten für die Verwaltung und den Overhead. Dieser Wandel könnte den Marktanteil und die Bedeutung traditioneller Banken drastisch reduzieren und sie zwingen, sich entweder deutlich weiterzuentwickeln oder angesichts eines dezentraleren und demokratischeren Finanzsystems allmählich zu veralten.

Weitere interessante Artikel
error: Content is protected !!